Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Bessere Konditionen bei Direktbank Tagesgeld
Direktbanken können fast immer bessere Konditionen bei Tagesgeld anbieten. Warum ist das so? Zum einen bietet sich der Vertrieb von Tagesgeldkonten über das Internet geradezu an. Wieso das so ist, wird klar, wenn man weiß, was ein Tagesgeldkonto überhaupt ist.



Ein Tagesgeldkonto ist vergleichbar mit einem Sparbuch. Beide berechnen in der Regel keine Kontoführungsgebühren und Verwaltungskosten. Beide zahlen einen festen Zinssatz, beim Tagesgeldkonto kann dieser allerdings theoretisch täglich angepasst werden. Der Zinssatz für Tagesgeld ist meist nur für einige Monate garantiert, dafür ist er aber deutlich höher. Das Geld ist, wie der Name Tagesgeld schon impliziert, täglich verfügbar. Für ein Tagesgeldkonto benötigt man immer ein Girokonto als Referenzkonto. Das Tagesgeldkonto selbst kann für den bargeldlosen Geldtransfer nicht benutzt werden. Überweisungen oder Abbuchungen müssen jeweils über das Referenzkonto erfolgen.

Seit der Finanzkrise im Jahr 2000 erleben Tagesgeldkonten einen neuen Boom. Heute bieten sie attraktive Zinssätze von drei bis über fünf Prozent und liegen dabei bis zu drei Prozent über denen eines Sparbuchs. Das Tagesgeld wurde von den Direktbanken wiederentdeckt. Tagesgeldkonten werden von den Direktbanken bekanntlich gern als Instrument zur Neukunden-Gewinnung genutzt. Deshalb sind die Konditionen hier häufig besonders attraktiv. Die Bank erhofft sich so bei Zufriedenheit des Kunden weitere Bankgeschäfte.

Anders als Filialbanken haben Direktbanken nicht die Möglichkeit, mit dem Kunden am Bankschalter in einen direkten Kontakt zu treten. Dadurch sparen sie zwar viele Kosten und können auch mit besseren Konditionen locken. Dies und ein besserer Service aber sind auch ihre einzige Möglichkeit, Kunden zu überzeugen und zu halten. Das Tagesgeldkonto ist dabei ein wichtiges Instrument. Fast täglich überbietet wieder eine Direktbank die andere mit höheren Tagesgeldzinsen im Werben um den Kunden.

Der Kunde nimmt das Angebot gerne an. Im Gegensatz zu Girokonto und Sparbuch erhält er auf einem Tagesgeldkonto deutlich mehr Zinsen. Das Geld ist dennoch täglich verfügbar und anders als bei Aktien vor Wechselkursschwankungen sicher. In der Regel bieten Tagesgeldkonten eine hervorragende Parkmöglichkeit für Geld, dessen Verwendung noch nicht entschieden ist oder das zu einem späteren Zeitpunkt benötigt wird. Dazu zählen beispielsweise Auszahlungen von Lebensversicherungen oder Sparguthaben für ein neues Auto.

Beachten muss der Kunde bei der Entscheidung für ein Tagesgeldkonto lediglich eins: häufig ist der Zinssatz auf eine bestimmte Zeit und Anlagesumme beschränkt. Manchmal werden auch Mindesteinlagesummen gefordert. Möchten Sie eine größere Summe anlegen oder soll das Geld für einen längeren Zeitraum auf dem Tagesgeldkonto verbleiben, so müssen Sie genau kalkulieren, welches Angebot das günstigste ist.

Vorsichtig sein sollte man bei ausländischen Direktbanken. Sie locken oft mit besonders hohen Zinsen, für Geldtransfers aus dem Ausland fallen aber zusätzliche Kosten an. Zudem sind Einlagen bei internationalen Banken oft nur zu einem geringeren Teil abgesichert. Im Falle einer Insolvenz ist der Kunde nicht sicher, sein gesamtes Geld zurückzubekommen.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -