Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Das Zahlen mit Kreditkarte im Ausland kann zusätzliche Kosten verursachen
Kreditkarten sind beliebte Zahlungsinstrumente. Sie werden vor allem bei Bezahlungen im Internet, aber auch für Verfügungen im Ausland immer wichtiger. Gerade Menschen, die beruflich oder privat weltweit unterwegs sind, können auf Kreditkarten kaum noch verzichten. Der Grund hierfür ist, dass sie von den Händlern sehr gern angenommen werden, denn sie können mit der Zahlung des Geldbetrages rechnen, eine Rückbuchung, wie dies etwa bei Schecks oder Zahlungen mit der ec/maestro-Karte möglich ist, gibt es bei der Kreditkarte nicht.



Kreditkarten werden von nahezu allen Banken ausgegeben und müssen vom Kunden extra beantragt werden. Vielfach gehen die Institute aber auch dazu über, die Kreditkarten als Paketleistung der Girokonten mit anzubieten, ein separater Antrag ist dann nicht mehr nötig. Zu beachten ist jedoch, dass sich die Konditionen der verschiedenen Anbieter oft sehr deutlich unterscheiden. So findet man zum einen kostenlose Kreditkarten, bei anderen wiederum werden bis zu 50 Euro pro Jahr berechnet. Doch nicht nur die Jahresgebühr sollte einem Vergleich unterzogen werden, denn auch die Leistungen der Karte sind entscheidend.

Gerade wenn die Karte häufig im Ausland eingesetzt werden soll, müssen die dann berechneten Gebühren beachtet werden. Wird die Kreditkarte lediglich in Europa genutzt, fallen für Bezahlungen keinerlei Kosten an. Sowohl für Rechnungen an Tankstellen wie auch in Hotels und Restaurants müssen Karteninhaber keine zusätzlichen Kosten bedenken. Anders ist dies jedoch, wenn die Karte nicht in Europa, sondern zum Beispiel in Australien oder den USA genutzt wird. Bei jeder Transaktion fallen hier Gebühren für den Auslandseinsatz an, die von einem bis hin zu drei Prozent der bezahlten Summe reichen können. Wer also 1.000 Euro im Monat mit der Kreditkarte bezahlen muss oder will, sollte 30 Euro Gebühren einkalkulieren. Vor allem die kostenlosen Karten, die auf den ersten Blick sehr günstig sind, warten mit derart hohen Auslandsgebühren auf, die für viele Kartennutzer deutlich teurer sind als eine Kreditkarte mit Jahresgebühr.

Um die Anbieter zu vergleichen, bieten kostenlose Vergleichsseiten im Internet den Kartennutzern die Möglichkeit, ihre Präferenzen (günstige Auslandsgebühren, hoher Guthabenzins, Bonusleistungen) einzugeben, um so die wirklich passende Karte zu finden.

Bei Abhebungen am Geldautomaten fallen ebenfalls Gebühren an. Dies ist jedoch im Ausland wie auch im Inland der Fall. Die Gebühren richten sich hierbei nach der Bank, bei der die Abhebung erfolgt, eine generelle Aussage kann daher nicht getroffen werden. In jedem Fall beträgt die Gebühr aber mindestens 5,11 Euro und ist somit wesentlich höher als bei Verfügungen mit der ec-/maestro-Karte.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -