Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Der effektive Kredit Zinssatz ist letztlich bonitätsabhängig
Beim Kampf um die Kunden gehen auch die Banken immer mehr in die Offensive. So werden die Kredite im Internet zum Beispiel mit besonders niedrigen Zinssätzen beworben. Jede Bank möchte mit ihrem niedrigen Ratenkredit Zinssatz ganz vorne bei einem Kreditvergleich abschneiden, denn erfahrungsgemäß beantragen die Kreditsuchenden dort ihren Kredit, wo ihnen das Angebot am Günstigsten erscheint.



Diese Angebote der Banken sind jedoch fast immer reine sogenannte "Lockvogelangebote", mit einem niedrigen Effektivzins erscheint eine Bank im Kreditvergleich ganz vorne, doch wenn der effektive Jahreszins dann mit einem "*" oder mit dem Wörtchen "ab" versehen ist, dann muss der Kreditsuchende auch das Kleingedruckte dazu lesen. Das sagt dann in der Regel aus, dass dieser Kredit Zinssatz einerseits bonitätsabhängig und andererseits auch laufzeitabhängig ist. Mit dieser Aussage halten sich die Banken alles offen. Der Kreditsuchende sieht erstmal nur den niedrigen Kreditzinssatz und lässt sich ein entsprechendes Angebot erstellen. Mit dem Angebot wird dann schnell deutlich, dass der beworbene effektive Zinssatz bei Kredit für den Kunden nicht in Frage kommt. Oft ist es so, dass beispielsweise der Zinssatz für Kredit laut Werbung 4,9 Prozent wäre und dem Kunden dann die Offerte von 7,99 Prozent bei seiner Anfrage gemacht wird. Das Problem dabei ist, dass der Kunde nicht selbst einschätzen kann, wie seine Bonität bei dem Kreditinstitut bewertet wird. Oft sind die Bonitätsbewertungen subjektiv. Die Banken nutzen in vielen Fällen ein für Außenstehende nicht nachvollziehbares Scoring Verfahren, auf dessen Grundlage das Kreditangebot erstellt wird.

Wer als Kreditsuchender mit einem solchen Angebot nicht zufrieden ist, dem bleibt in der Regel nichts anderes übrig, als sich bei einer anderen Bank umzusehen. Doch auch hier muss der Kreditsuchende vorsichtig sein, holt er innerhalb von kurzer Zeit mehrere Angebote ein, für die bereits im Vorfeld auch die Schufa angefragt wird, wird die Bonität automatisch mit jeder erneuten Anfrage schlechter. Die Schufa speichert über einen gewissen Zeitraum die Kreditanfragen und viele Kreditanfragen verschlechtern die Bonität. Bei einigen Banken bekommt der Kreditsuchende ein persönliches Angebot ohne, dass die Schufa bereits angefragt wird, dazu muss er nur wenige Daten zu seinen persönlichen Verhältnissen und zu seiner Einkommenssituation im Vorfeld preisgeben. Diese Angebote sind denen bei denen auch schon die Schufaanfrage erfolgt vorzuziehen.

Doch was der Kreditsuchende auch macht, es wird ihm kaum gelingen, eine Bank zu finden, die den beworbenen effektiven Jahreszins auch tatsächlich anbietet. Dazu sind von Verbraucherschützern mit entsprechenden Testpersonen Testanfragen durchgeführt worden, bei denen niemand Erfolg hatte. Auch dann nicht, wenn die Bonität augenscheinlich gegeben war.

Einige wenige Banken, wie beispielsweise die DKB oder die Autobanken haben ihre Zinssätze nicht an die Bonität gekoppelt. Hier ist der Zins höchstens laufzeitabhängig, ansonsten bekommt jeder Kreditantragsteller, der eine saubere Schufa und entsprechendes Einkommen hat, den Kredit mit dem effektiven Jahreszins, der auch beworben wurde.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -