Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Die Dividende als Kaufargument bei Aktien
Im Anlagebereich gibt es verschiedene Argumente, welche für das eine oder andere Produkt sprechen. So gilt das Tagesgeld zum Beispiel als sehr sicher und flexibel, während Aktien und Aktienfonds als relativ renditestark eingestuft werden. Mitunter gibt es natürlich auch verschiedene Gründe, warum sich ein Anleger für ein bestimmtes Finanzprodukt entscheidet. Das ist zum Beispiel auch bei den Aktien als ein mögliches Investment der Fall.



Es gibt zwei Hauptgründe, warum man als Anleger in Aktien investiert, wenn man einmal davon absieht, dass man die Aktien erwirbt, um auf der Hauptversammlung sein Stimmrecht ausüben zu können, also aus Mitbestimmungsgründen. Der erste Grund besteht darin, dass sich Aktien oftmals durch Kursgewinne auszeichnen, sodass die Rendite teilweise deutlich höher ist, als wenn man sein Kapital in verzinsliche Produkte anlegen würde. Der zweite Grund ist der stetige Ertrag vieler Aktien, welcher in Form der Zahlung einer Dividende vorhanden ist. Die Dividende als Kaufargument bei Aktien ist in erster Linie bei Anlegern vorhanden, die weniger Wert auf sehr hohe Renditen legen, weil diese bei den Aktien nur durch Kursgewinne erzielt werden können. Vielmehr steht bei diesen Anlegern ein sicherer Ertrag im Vordergrund, der zudem auch für eine recht stabile Aktie bzw. für ein stabiles Unternehmen spricht. Denn im Grunde können nur Aktiengesellschaften eine Dividende zahlen, die einen Gewinn erwirtschaftet haben. Falls die Dividende als Kaufargument bei Aktien vom Anleger angeführt wird, dann ist es wichtig darauf zu achten, welche Informationen über die Höhe der Dividende der in Frage kommenden AG zur Verfügung stehen. Man sollte zunächst einmal überprüfen, ob die Dividendenzahlung von der Höhe her relativ konstant ist. Manchmal kommt es nämlich auch vor, dass eine AG ein extrem gutes Geschäftsjahr erzielte und deshalb eine sehr hohe Dividende zahlen konnte, während die Dividende ansonsten eher gering war. Bei dem Vergleich verschiedener Aktien bezüglich der Dividende sollte man ohnehin nicht die Dividende von der Höhe her vergleichen, sondern vielmehr die jeweilige Dividendenrendite. Denn vom absoluten Wert her betrachtet ist die Dividende relativ wenig aussagekräftig. Zahlt eine AG zum Beispiel eine Dividende von 10 Euro pro Aktie, klingt dieses natürlich zunächst nach einer sehr hohen Dividende. Notiert der Kurs der Aktie jedoch bei rund 800 Euro, so wäre das lediglich eine Rendite von etwas über einem Prozent. Daher ist es wichtig, die Höhe der Dividende immer in Bezug zum Kurs der Aktie zu setzen, was durch die Kennzahl Dividendenrendite erfolgt.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -