Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Die Gewerbeimmobilie als Geldanlage und Renditeobjekt
Bei den Immobilien handelt es sich von jeher um eine beliebte Geldanlage. Dabei muss es nicht immer um die selbst genutzte Immobilie gehen, die man als Altersvorsorge nutzen kann, sondern auch die so genannten Gewerbeimmobilien können als Geldanlage dienen. Unter einer Gewerbeimmobilie versteht man ein Objekt, aus welchem man regelmäßige Einkünfte heraus beziehen kann.



Diese Einkünfte sind entweder Miet- oder Pachteinnahmen. Besonders in der aktuellen Zinssituation, die durch extrem niedrige Zinsen auch im Bereich der Hypothekendarlehen gekennzeichnet ist, wäre dies ein idealer Zeitpunkt, sich eine Gewerbeimmobilie zu kaufen. Als Privatanleger neigt man sicherlich dazu, die Gewerbeimmobilie als Geldanlage in der Form zu nutzen, dass man sich für eine Wohnimmobilie entscheidet, die man vermieten kann. Wer in dieser Sparte „klein“ anfangen möchte, der kann sich natürlich auch ein Ein- oder Zweifamilienhaus kaufen und dieses dann vermieten. Personen mit etwas mehr Erfahrung gehen meistens dazu über, etwas größere Objekte in Form eines Mehrfamilienhauses zu erwerben. Da zur Zeit das Finanzieren einer Immobilie im Durchschnitt günstiger ist als Miete zu zahlen, sind auch die Aussichten, mit der Gewerbeimmobilie eine gute Rendite zu erzielen, derzeit hervorragend. Rein kalkulatorisch muss man vor dem Erwerb und der Finanzierung einer solchen Gewerbeimmobilie natürlich Einiges beachten. Das Wichtigste ist die Kalkulation der Mieteinnahmen, welche man mit dem Objekt erzielen kann. Diesen Einnahmen muss man dann in einem zweiten Schritt die Ausgaben gegenüber stellen, die vor allem aus den zu zahlenden Kreditzinsen und der Tilgung des Immobilienkredites bestehen. Zu den stets mit einer Gewerbeimmobilie in Zusammenhang stehenden Ausgaben stehen aber auch die Kosten für die laufende Verwaltung und andere Nebenkosten (Versicherungen etc.), sowie Rücklagen für Sanierungen und Reparaturen.

Nur wenn diese laufenden Kosten insgesamt geringer sind als die Mieteinnahmen rentiert sich die Gewerbeimmobilie. Wie hoch die Rendite sein sollte hängt natürlich auch davon ab, in welchem Umfang man Erträge erzielen muss. Manche Personen nutzen eine Gewerbeimmobilie lediglich als Geldanlage wie Aktien oder Anleihen, andere Personen erzielen aus der Vermietung der Immobilie ihr Haupteinkommen. In diesem Fall müssen die Erträge natürlich deutlich höher sein als bei einer reinen Geldanlage, weil mit den Erträgen der Lebensunterhalt bestritten werden muss. Da die Gewerbeimmobilie einige steuerliche Vorteile bringt, sollte man auch berücksichtigen, dass der Ertrag vor Steuern hier deutlich vom Ertrag nach Steuern abweichen wird. Das gesamte Projekt Gewerbeimmobilie als Geldanlage sollte man ohnehin am besten sowohl mit einem Bankberater als auch mit einem Versicherungsberater und einem Steuerberater besprechen.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -