Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Die höchsten Zinsen bei der Geldanlage ohne Risiko
Die Sparer in Deutschland werden immer zinssensibler, darauf haben die Banken reagiert. Nicht nur, dass es bei den Krediten sehr günstige Konditionen gibt, auch für die Spareinlagen auf Tagesgeld oder Festgeldkonten werden die Angebote immer interessanter und der clevere Sparer schließt sein Sparbuch und spart mit Tagesgeld oder Festgeld. Beide Formen der Geldanlage sind absolut sicher und ohne jegliches Risiko.



Ein Tagesgeldkonto bietet dem Sparer den Vorteil, dass er über das gesamte Guthaben täglich verfügen kann. Viele Banken führen das Tagesgeldkonto mittlerweile ohne Mindestanlagebetrag und die Verzinsung ist attraktiv mit Zinsen zwischen 3,5 und 5,00 Prozent. Manchmal sogar etwas höher, doch das sind dann oft ausländische Unternehmen, da muss beachtet werden, inwieweit die Einlagen dann auch gesichert sind. Bei deutschen Banken jedoch braucht der Sparer grundsätzlich nicht um sein Geld fürchten, die Banken gehören alle dem Einlagensicherungsfonds an. Selbst Sparer die wegen der Bankenkrise und Bankenpleiten etwas verunsichert sind, brauchen um ihr Guthaben nicht zu fürchten, auch wenn eine Bank pleite geht, sind die Einlagen der Kunden sicher.

Die besten Angebote für das Tagesgeld filtert der interessierte Sparer am einfachsten und schnellsten über einen Tagesgeldvergleich im Internet. So ein Tagesgeldkonto kann bequem von zu Hause online eröffnet werden, allerdings hat es keine Verrechnungsfunktion. Um Sparbeträge einzuzahlen und Guthaben auszuzahlen muss der Sparer ein Referenzkonto, in der Regel das Girokonto, angeben. Innerhalb einer Woche können sämtliche Formalitäten erledigt sein. Bei der Wahl des Tagesgeldkontos sind die Konten, bei denen die Bank eine monatliche Verzinsung gewährt am lukrativsten, da kann dann optimal auch vom Zinseszinseffekt profitiert werden.

Ähnlich verhält es sich mit den Spareinlagen bei Festgeld, das Prozedere für die Eröffnung eines Festgeldkontos verläuft auch so, allerdings gibt es beim Festgeld immer bestimmte Mindestanlagebeträge, die dann über einen vorher festgelegten Zeitraum, in der Regel mindestens 3 Monate, manchmal auch 6 Monate bis zu mehreren Jahren angelegt werden können. Die Zinsen werden über den gesamten Zeitraum fest garantiert, allerdings kann der Sparer über das Festgeld während dieser Zeit auch nicht verfügen, es sei denn, er kündigt das Festgeld und verzichtet auf die versprochenen Zinsen.

Noch vor nicht allzu langer Zeit lagen die Zinsen für das Festgeld deutlich höher, das hat sich mittlerweile relativiert. Es ist durchaus möglich, mit Tagesgeld denselben Zinsertrag zu erzielen, wenn man die richtige Bank wählt. Wer sich für Festgeld entschließt, sollte immer beachten, dass dennoch ein Teil der Ersparnisse als sogenannte Liquiditätsreserve zu halten ist und das am besten auf einem Tagesgeldkonto. Der kleine Aufwand lohnt sich in jedem Fall, niemand sollte heute größere Geldbeträge oder auch Kleinere unverzinst auf dem Girokonto lagern oder zu Hause. Das Geld muss arbeiten. Mit einem Kontoeröffnungsantrag ist der erste Schritt getan. Die Konten für Tagesgeld und Festgeld werden im Allgemeinen gebührenfrei geführt.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -