Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Die Höhe der Geldanlage Zinsen sind vor allem abhängig vom Risiko
Grundsätzlich hat man auf dem Kapitalmarkt sehr viele Möglichkeiten, aus den vielen Angeboten im Anlagebereich auszuwählen. Die unterschiedlichen Geldanlagen bieten dem Kunden oftmals die Möglichkeit, eine sehr gute Rendite zu erzielen. Dabei erhält der Anleger zumeist Erträge in Form von Zinsen, Dividenden, Kursgewinnen oder auch Währungsgewinnen.



Wie bei nahezu allen anderen Anlageformen auch, ist die Höhe der Rendite bei Geldanlagen, wo der Kunde Zinsen erhält, abhängig von dem Risiko, welches der Anleger bereit ist einzugehen. Sehr sichere Geldanlagen bieten in den meisten Fällen auch nur eine relativ geringe Rendite.

Der Kunde muss sich daher fragen, welches Risiko er bereit ist einzugehen, um im Gegenzug mehr Zinsen bei der Geldanlage zu erhalten. Die Geldanlage Zinsen bietet den Anlegern ein breites Angebot an verschiedenen Möglichkeiten. Die Auswahl beginnt z.B. bei einem normalen Sparbuch. Hier erhält man einen extrem niedrigen Zinssatz, dafür ist diese Anlageform nahezu zu einhundert Prozent sicher. Etwas mehr erhält man in weiteren Sparformen, bei denen man sein Kapital längerfristiger anlegt, aber die Anlage an sich dennoch genauso sicher ist.

Im großen Bereich der Wertpapiere, wird das Verhältnis von Zinsen und Risikobereitschaft schon deutlicher sichtbar. Zinsen erhält man im Wertpapierbereich entweder bei der Anlageform der festverzinslichen Wertpapiere, oder bei Renten-und Geldmarktfonds. Im Bereich der Aktien und Aktienfonds hingegen erzielt man seine Rendite durch Dividenden und Kursgewinne. Im Anlagebereich der festverzinslichen Wertpapiere wird daher besonders deutlich sichtbar, inwieweit Risikobereitschaft und Höhe der möglichen Zinsen in Zusammenhang stehen.

So bieten zum Beispiel Wertpapiere des Bundes wie Bundesanleihe oder Bundesobligationen eine sehr große Sicherheit, aber demzufolge auch eine vergleichsweise geringen Zinssatz. Staatsanleihen von bestimmten ausländischen Staaten oder Fremdwährungsanleihen hingegen bieten dem Kunden nicht selten Zinsen von 14-20 Prozent pro Jahr. Allerdings hat man als Kunde in solchen Fällen häufig ein sehr großes Risiko, nicht nur keine Zinsen zu erhalten, sondern auch sein gesamtes Kapital zu verlieren. Das liegt an der Tatsache, dass die Emittenten solcher Anleihen oftmals von schlechter Bonität sind, und daher die Kunden mit hohen Zinsen "locken" müssen.

Zusammenfassend kann man also festhalten, dass man sich als Anleger stets bewusst sein sollte, dass hohe Zinsen und großes Risiko fast immer zusammen hängen. Welches Risiko man für einen hohen Zinssatz bereit ist einzugehen, kann daher nur jeder einzelne Anleger für sich selbst entscheiden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -