Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Ein Konto Dauerauftrag bei regelmäßigen Zahlungen
Die meisten Überweisungen, die man von seinem Konto tätigt, sind regelmäßig anfallende Zahlungen. Für diese Verbindlichkeiten ist es sinnvoll, seiner Bank einen Dauerauftrag zu erteilen. Ein Dauerauftrag ist eine spezielle Form einer Banküberweisung. Wenn man normalerweise jedesmal sein Geldinstitut anweisen müsste, einen bestimmten Auftrag auszuführen, so bietet die Erteilung eines Dauerauftrags an die Bank die Möglichkeit, diesen Verwaltungsaufwand stark einzuschränken. Man braucht nur ein einziges Mal fest zu legen, an welche Gläubiger ein im voraus fest stehender Betrag zu überweisen ist. Das immer wieder neue Ausfüllen von Überweisungsaufträgen entfällt damit.



Die Bank sorgt auch für die Pünktlichkeit der Überweisung. Der Termin wird vom Kunden vorgegeben. So kann er keinen Zahlungstermin mehr vergessen und braucht sich nicht weiter um seine Überweisungen zu kümmern. Einen Dauerauftrag kann man entweder bechränken bis zu einem bestimmten Datum, oder man kann vereinbaren, dass der Überweisungsauftrag bis auf Widerruf gelten soll. Änderungen können sich immer dann ergeben, wenn entweder die zu überweisende Summe höher oder niedriger wird, wie es etwa bei Versicherungsbeiträgen der Fall ist, oder man zum Beispiel einen Anbieter wechselt.

Daueraufträge werden besonders häufig bei folgenden Überweisungen erteilt: Wohnungsmiete, regelmäßige Leasinggebühren, Rundfunk- und Fernsehgebühren, Abschlagszahlungen für Strom, Heizung und Wasser, Versicherungen, Vereinsbeiträge, Unterhaltszahlungen, Gebühren für Zeitschriftenabonnements und regelmäßige Einzahlungen auf einen Sparplan.

Daueraufträge haben nicht nur für den Kunden Vorteile, sondern auch für die Bank selbst. Durch die Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung vermindert sich der Verwaltungsaufwand für die einzelnen Überweisungen erheblich. Auch kann die Bank genauer abschätzen, wie viel Geld von den Bankguthaben der Kunden ihr nicht zur Verfügung steht für ihre eigenen Aktivitäten. Nicht zu vergessen ist auch die enorme Papierersparnis. Der Kunde füllt nicht jeden Monat ein ganzes Bündel von Überweisungsträgern mit Durchschlag aus, sondern tut dies im Normalfall nur einmal für jeden Adressaten. Auch die Warteschlangen am Schalter sind erheblich kürzer. Auf diese Weise kann die Bank Kosten einsparen beim Personal, da weniger Kundenkontakt besteht.

Ein Dauerauftrag vom Konto kostet allerdings den Bankkunden (manchmal) Gebühren, die er sparen könnte, wenn er den einzelnen Gläubigern Einzugsermächtigungen erteilen würde. Das hätte aber zur Folge, dass er noch viel genauer seine Kontoauszüge kontrollieren müsste, als es ohnehin angeraten ist. Denn bei einer Einzugsermächtigung kann es schnell einmal vorkommen, dass der Gläubiger zu viel von seinem Konto abbuchen lässt. Auch Doppelbuchungen kommen vor. Man hat nur wenig Zeit, solch einen Betrag zurück buchen zu lassen, und das ist normalerweise auch mit vielen Telefonaten und Ärger verbunden. Mit einem Dauerauftrag hat man solche Scherereien nicht, da dann die Banken verantwortlich sind für die korrekte und fristgerechte Überweisung.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -