Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Einen Führerschein finanzieren durch spezielle Angebote einiger Banken
Der Führerschein ist in vielen Regionen Deutschlands, vor allem auf dem Land, unverzichtbar. Bereits die Ausbildung oder das Gymnasium sind hier oft viele Kilometer entfernt, die Verbindungen der öffentlichen Verkehrsmittel sind meist ungenügend. Daher sehnen sich viele Jugendliche den 18. Geburtstag herbei, um den Führerschein fürs Auto machen zu können. Mit dem Auto sind viele Orte dann schneller erreichbar, auf den Bus zu warten hat ab diesem Zeitpunkt ebenfalls ein Ende.



Leider kostet ein Führerschein heute gut 2.000 Euro. Geld, dass viele Jugendliche einfach nicht aufbringen können, aufgrund der derzeit hohen Kosten können auch viele Eltern oder Großeltern nicht mehr aushelfen. Die Alternative zum monatlichen Sparen, wodurch der Führerschein erst nach einigen Jahren abgeschlossen werden kann ist die Aufnahme eines Kredits. Hiermit kann der Führerschein also sofort erworben werden, die Kosten können jedoch in kleinen monatlichen Raten getilgt werden. Idealerweise kann dieser Kredit im Verwandten- oder Bekanntenkreis aufgenommen werden, wodurch nur geringe Zinsen anfallen. In einigen Fällen wird sogar gänzlich auf Zinsen verzichtet.

Die Kredite für den Führerscheinerwerb sind immer standardisierte Ratenkredite, die bei jeder Bank aufgenommen werden können. Allerdings liegt die Mindestkreditsumme bei einigen Instituten mitunter bei mehr als 3.000 Euro, die Kosten des Führerscheins sind allerdings geringer. Daher sollten Banken gesucht werden, die bereits ab kleinen Summen finanzieren. Zu beachten ist jedoch, dass oftmals für kleine Kreditsummen hohe Bearbeitungsgebühren bzw. hohe Zinsen berechnet werden, denn der Aufwand der Bank ist ebenso hoch wie bei größeren Darlehen. Kredite, um den Führerschein zu finanzieren, bieten zudem spezielle Internetseiten, die als Kreditvermittler agieren.

In jedem Fall müssen Kreditnehmer für den Kredit ein regelmäßiges Einkommen nachweisen können. Weiterhin müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein und dürfen keine negativen Schufaeintragungen haben. Wer als Jugendlicher selbst noch kein Einkommen hat, weil er beispielsweise noch zur Schule geht, kann auch die Eltern oder Verwandte als Darlehensnehmer mit einsetzen. Diese werden dann Mitkreditnehmer und haften in gleichem Umfang wie der Jugendliche für die Bezahlung der monatlichen Raten.

Die Zinssätze für solche Darlehen sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von 4,99-9,99% p.a. und sollten daher verglichen werden. Auch wenn die Kreditsumme nicht sehr hoch ist, können so leicht einige Hundert Euro an Mehrkosten anfallen. Das Beste hierfür ist ein kostenloser Kreditvergleich im Internet, der zahlreiche Institute beinhaltet.

Grundsätzlich sollte jedoch bedacht werden, dass Kreditaufnahmen immer mit hohen Kosten verbunden sind und dass Kreditnehmer hiermit langjährige Verpflichtungen eingehen. Immer häufiger bieten zudem die Fahrschulen direkt die Möglichkeit, die Kosten in Raten zu tilgen. Zinsen fallen hierfür, wenn überhaupt, nur gering an. Nachfragen lohnt sich in jedem Fall.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -