Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Energiespardarlehen der KfW
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt sowohl das energieeffiziente Sanieren bestehenden Wohnraumes als auch energiesparende Neubauten. Bei Sanierungsmaßnahmen gilt zurzeit eine maximale Förderhöhe von 75 000 Euro je Wohneinheit als Obergrenze. Zusätzlich zur Förderung durch das Energiespardarlehen unterstützt die KfW den Eigentümer oder Bauherrn mittels der Übernahme der Hälfte der von einem anerkannten Energieberater berechneten Kosten.



Einen weiteren Gewinn für den Antragsteller stellt ein Tilgungszuschuss in Höhe von bis zu fünfzehn Prozent der Kreditsumme dar. Als Alternative zu einem vergünstigten Darlehen ist ein Zuschuss möglich, welcher maximal zwanzig Prozent der Kosten beträgt; als Obergrenze gilt jedoch ein Betrag von 15 000 Euro für eine Wohneinheit. Sowohl die Konditionen für einen Kredit als auch die Höhe des Zuschusses richten sich danach, über welche Effizienzstufe das geförderte Haus verfügt. Der Kredit wird ebenfalls für den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung gewährt, sofern die Immobilie als energieeffizient klassifiziert wurde. Des Weiteren können auch Mieter ein Energiespardarlehen der KfW in Anspruch nehmen, wenn sie in Absprache mit ihrem Vermieter Maßnahmen zur Energieeinsparung selbst finanzieren. Nicht möglich ist die Beantragung eines Energiesparkredites über die Kreditanstalt für Wiederaufbau für gewerblich genutzte Objekte sowie für Ferien- und Wochenendimmobilien. Eine weitere Form des über die KfW abschließbaren Energiespardarlehen stellt die günstige Finanzierung einer Photovoltaikanlage dar. Die Laufzeit eines über die KfW abgeschlossenen Energiespardarlehens beträgt bis zu dreißig Jahren, Sondertilgungen sind ohne Einschränkungen kostenfrei möglich.

Der wichtigste Vorteil des Energiesparkredits besteht selbstverständlich in den äußerst geringen Finanzierungskosten. Die Zinsbindungsfrist beträgt bei KfW-Darlehen zur Energieeinsparung acht bis zehn Jahre und ist von der Effizienzklasse der bezuschussten Immobilien abhängig. Die ersten Jahre der Kreditlaufzeit sind tilgungsfrei, im Anschluss daran erfolgen die Zahlungen zur Darlehenstilgung in vierteljährlichen Abständen. Der Kreditbetrag kann wahlweise in einer einzigen Summe oder in Teilbeträgen ausgezahlt werden. Ein Energiespardarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau wird immer über eine frei wählbare Geschäftsbank beantragt, die direkte Antragstellung bei der KfW ist nicht möglich. Zudem muss der Antrag vor dem Beginn der Baumaßnahme oder vor der notariellen Beglaubigung des Kaufes gestellt werden. In vielen Fällen wird zusätzlich zum begünstigen Energiespardarlehen ein weiterer Immobilienkredit aufgenommen, so dass sich die Beantragung des KfW-Darlehens über die den ergänzenden Kredit abwickelnde Bank anbietet. Dieses Verfahren ist nicht zuletzt aus dem Grund zu empfehlen, dass einige Geldinstitute nicht bereit sind, Kredite über die Kreditanstalt für Wiederaufbau zu vermitteln, wenn der Antragsteller nicht zugleich bei ihnen Kunde ist. Rechtlich ist ein solches Verhalten nicht zu beanstanden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -