Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Finanzieren trotz Schufa - Vorsicht vor schwarzen Schafen
Kredite sind heute eine beliebte Form, sich Wünsche und Träume zu erfüllen. Ob es eine neue Wohnungseinrichtung sein soll oder ein neues Auto, viele Verbraucher greifen heute auf die zahlreichen Kreditangebote der Banken und Händler zurück. Diese Praxis ist jedoch nur dann möglich, wenn der Kreditantragsteller über ein eigenes Einkommen sowie über eine positive Schufa-Auskunft verfügt. Sofern in der Vergangenheit bereits ein Kredit gekündigt werden musste oder wenn der Antragsteller die Eidesstattliche Versicherung abgegeben hat, sind diese Daten in der Schufa gespeichert, Kredite können dann nicht mehr vergeben werden.



Immer wieder kann man jedoch Angebote im Internet finden, bei denen auch Kredite bei negativer Schufa-Auskunft vergeben werden. In diesen Fällen handelt es sich entweder um ausländische Institute, die keinen Zugriff auf die deutsche Schufa haben und daher diese Kredite anbieten können. Zu beachten ist jedoch, dass derartige ausländische Kredite ohne Schufa, die meist aus der Schweiz stammen, oft nur bis zu 3.500 Euro vergeben werden und maximal 40 Monate finanziert werden können. Zum anderen sind Anbieter für Kredite ohne Schufa aber auch Privatmenschen, die ihr Geld durch Kreditvergaben höher verzinslich anlegen wollen. Die Angebote von Privatpersonen findet man oft nur in der regionalen Presse, denn selten agieren diese Personen bundesweit. So haben sie die Möglichkeit, die Kreditnehmer, deren Finanzsituation sowie die generelle Arbeitsmarktsituation der Region besser beurteilen zu können.

Beide Angebote bieten jedoch Vor- sowie Nachteile. Natürlich sind sie für viele Menschen mit negativen Schufa-Daten die einzige Möglichkeit, überhaupt einen Kredit zu erhalten. Wer sich jedoch hiermit einen Wunsch erfüllen möchte, gerät unter Umständen nur noch tiefer in die Schuldenfalle. Der Grund hierfür sind auch deutlich höhere Zinssätze als bei den Banken. So sind Darlehenszinsen von 15-20% p.a. keine Seltenheit.

Weiterhin gibt es in dieser Branche einige schwarze Schafe, die die Not der Menschen ausnutzen wollen. Sie berechnen zum Beispiel bereits für den Kreditantrag eine Gebühr von bis zu 500 Euro, die in jedem Fall zu zahlen ist. Auch wenn der Kreditantrag später abgelehnt werden sollte, ist der Kreditsuchende dieses Geld los. Oftmals wird den Antragstellern daher auch in Aussicht gestellt, den Kredit zu genehmigen, was später jedoch nie zustande kommt. Daher sollten nur solche Angebote genutzt werden, die kostenlos angeboten werden. Weiterhin werden vielfach sehr hohe Gebühren für die Aufnahme des Darlehens bzw. weitere Bearbeitungskosten fällig. Diese sind zwar legitim, können jedoch sehr hoch ausfallen. Ein Vergleich der Anbieter lohnt sich daher. Zu beachten ist, dass auch hier Gebühren oder sonstige Kosten nie vor Abschluss des Darlehensvertrages gezahlt werden sollten. Erst, nachdem der Vertrag unterschrieben und der Kreditbetrag ausgezahlt wurde, sollten Gebühren gezahlt werden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -