Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Geldanlage Zinsvergleich von Tagesgeld und der Tagesanleihe des Bundes
Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Deutsche Finanzagentur seit über dreißig Jahren erstmals ein neues Produkt anbietet, nämlich eine Tagesanleihe des Bundes, ähnlich einem Tagesgeldkonto bei einer Bank. Um sich für oder gegen diese Tagesanleihe zu entscheiden, sollte man die Zinsen genau miteinander vergleichen.



Die Tagesanleihe des Bundes soll am 1.Juli 2008 heraus gegeben werden und richtet sich bewusst an Privatanleger. Die Deutsche Finanzagentur wirbt mit der hohen Sicherheit, die diese neue Tagesanleihe genau so bietet wie die bekannten Bundesschatzbriefe oder andere Schuldverschreibungen des Bundes. Die Sparer können bei Deutschland als Schuldnerstaat ganz sicher sein, dass sie ihr Geld zurück bekommen. Allerdings ist diese hohe Bonität nicht nur dem deutschen Staat vorbehalten. Auch die deutschen Banken und Sparkassen, so wie auch einige ausländische Geldinstitute bieten die Garantie, dass bei ihnen angelegtes Geld absolut sicher ist. Zwar machen die Banken in letzter Zeit eher negative Schlagzeilen, und mancher Sparer überlegt sich schon, ob seine Bank nicht vielleicht Konkurs anmelden muss, aber für solche möglichen Schieflagen einzelner Banken wurde ein Sicherungssystem entwickelt, das verhindert, dass Sparer beim Zusammenbruch eines Geldinstitutes ihr Kapital verlieren. Diese Einlagensicherungsfonds garantieren allen Anlegern die Sicherheit ihres Ersparten. Ein Tagesgeldkonto bei einer Bank ist deshalb ebenso sicher wie die Tagesanleihe des Bundes.

Entscheidend für die Wahl zwischen Tagesgeld und Tagesanleihe sind die Zinsen, die für das Ersparte gezahlt werden. Da kann man klar sagen, dass Tagesgeld die besseren Konditionen bietet, natürlich je nachdem, bei welcher Bank man sein Geld anlegt. Die Tagesanleihe des Bundes wird nur mit 3,7 Prozent verzinst, während die meisten deutschen Geldinstitute Zinsen von mindestens 4 Prozent anbieten. Besonders attraktive Tagesgeldanlagen bringen es sogar auf 5 bis 6 Prozent. Allerdings werden die guten Tagesgeldkonditionen nur für wenige Monate bis zu maximal einem Jahr gewährt. Auch bekommt längst nicht jeder Bankkunde ein so hoch verzinstes Tagesgeldkonto. Meist sind bestimmte Auflagen daran geknüpft. So wird häufig die Einlagenhöhe nach oben begrenzt, oder der Kunde muss zusätzlich zu dem Tagesgeldkonto noch ein weiteres Bankprodukt kaufen. Manche Geldinstitute verlangen auch hohe Einlagebeträge, bevor sie ihre Topp Zinsangebote gewähren. Normalerweise werden die Kunden in Bezug auf die Höhe der Zinsen für Tagesgeld bevorzugt, die ihre Bankgeschäfte online abwickeln und dadurch den Banken Kosten sparen. Bei der Tagesanleihe des Bundes richtet sich das Angebot von 3,7 Prozent Zinsen gleicher Weise an alle Bürger und gilt für Einlagen in jeder Höhe.

Hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Zinsen für die Tagesanleihe verspricht der Bund, sich am Eonia-Satz zu orientieren, der um einige Zehntel Prozent unter dem Leitzins liegt. Das ist für diejenigen Sparer interessant, die ihr Geld einmal zinsgünstig anlegen wollen, und sich danach nicht weiter mit dem Thema Geldanlage beschäftigen möchten. Für diesen Personenkreis ist die Tagesanleihe des Bundes sehr geeignet. Alle anderen aber sind gut beraten, sich für ein besser verzinstes Tagesgeldkonto zu entscheiden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -