Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Hohe Dispokredit Zinsen sollten nach Möglichkeit vermieden werden
Bei entsprechender Bonität gewähren die Banken ihren Kunden, die das Girokonto als Gehaltskonto führen auf Antrag oder auch automatisch einen Dispositionskredit. Dieser ermöglicht es den Kunden, über ihr Konto auch zu verfügen, wenn kein entsprechendes Guthaben vorhanden ist. Im Allgemeinen beträgt der Dispositionskredit in seiner Höhe maximal das Dreifache des monatlichen Gehaltseinganges.



Der Dispositionskredit kostet keine Gebühren und Zinsen sind immer nur für den in Anspruch genommenen Betrag zu bezahlen, allerdings liegen diese, in Abhängigkeit von der kontoführenden Bank zwischen 8 und 15%, die Abrechnung erfolgt meist einmal zum Quartalsende. Der Dispositionskredit ist der Kredit, der am häufigsten vergeben wird und den leider auch viele Kunden viel zu häufig nutzen. Nicht selten wird das Leben aus dem Dispositionskredit bestritten und mit dem Eingang des Gehaltes wird das Konto nicht mehr ins Haben gebraucht. Das ist eine teure Angelegenheit, an der die Banken ohne Aufwand viel Geld verdienen, wie viel darüber hüllen sich die Kreditinstitute in Schweigen.

Wer sich vor diesen teuren Zinsen schützen will, sollte einige Grundregeln im Umgang mit dem Dispositionskredit beachten. Bevor der Dispo in Anspruch genommen wird, sollte Klarheit darüber bestehen, dass das Konto spätestens in 12 Monaten wieder ausgeglichen ist. Ist das nicht zu schaffen, ist es immer günstiger für die Anschaffung von Konsumgütern, die in der Regel nicht so teuer sind, einen Ratenkredit mit günstigen Zinsen und festen monatlichen Raten aufzunehmen, bei dem der Verbraucher dann genau weiß, wann die Schuld abgezahlt ist.

Der Dispo kann, wenn er ständig genutzt wird, ganz schnell zur Schuldenfalle werden, besonders dann, wenn die Kunden immer am oberen Limit sind oder den Dispo sogar überziehen. Der Dispositionskredit wird zwar unbefristet bewilligt, aber die kontoführende Bank hat jederzeit das Recht, den Dispo zu kündigen und den Ausgleich des Kontos innerhalb einer kurzen Frist zu fordern. Dann ist oft guter Rat teuer und wer sowieso schon finanzielle Probleme hat, hat es dann auch oft schwer einen Ratenkredit zu bekommen, um den Dispokredit abzulösen.

Verbraucher, die erkennen, dass sie in absehbarer Zeit ihren Dispositionskredit nicht ausgleichen können, sollten schon vorher die Notbremse ziehen und sich nach einem günstigen Ratenkredit umsehen, mit dem der Dispositionskredit abgelöst werden kann. Das bringt allerdings nur dann einen positiven Effekt, wenn im Anschluss darauf geachtet wird, dass der Dispo nicht genutzt wird. Wer sich selbst schützen möchte, kann auch die Bank bitten, den Kredit herabzusetzen. Andernfalls passiert es nicht selten, dass die Raten für den Kredit, mit dem der Dispo abgelöst wurde, dann wieder aus dem Dispo bezahlt werden müssen, was natürlich wieder ein teures Unterfangen und ein Teufelskreis ist.

Der Dispositionskredit sollte immer nur als Reserve genutzt werden, wenn beispielsweise plötzlich eine Autoreparatur zu bezahlen ist oder Ähnliches. Das Leben aus dem Dispo zu bestreiten ist auf jeden Fall eine viel zu teure Angelegenheit.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -