Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Kaufsignale für Wertpapiere anhand von Aktien News
Im Rahmen des allgemeinen Aktienhandels kann es zahlreiche Faktoren geben, die einen Impuls für den Kauf einer Aktie geben können. Denkbar sind hier zum Beispiel allgemein feststellbare wirtschaftliche Entwicklungen zum Beispiel auf dem Rohstoffmarkt, politische Entscheidungsfindungen oder volkswirtschaftliche Grundstimmungen. Meist sind in der Regel aber Aktien News die letztlichen Kaufsignale, die zum Kauf einer Aktie führen.



Unter derartigen Aktien News versteht man aktuelle Nachrichten, die eine Aktie, also letztlich das Unternehmen, welches die Aktie herausgibt, betreffen. Aus diesen Nachrichten kann der erfahrene Anleger zumeist die Grundtendenz der Entwicklung der konkreten Aktie herauslesen, was ihn bei der Kaufentscheidung wesentlich beeinflussen wird. Dieser Umstand ist vor allem allgemeinen marktwirtschaftlichen Regelmäßigkeiten geschuldet, die sich oftmals wiederholen und daher von dem Anleger meist abgeschätzt werden können. Dies gilt zum Beispiel in besonderem Maße für Übernahmegerüchte. Entnimmt hier der Anleger den aktuellen Aktien News, dass eine Übernahme des betreffenden Unternehmens bevorsteht oder doch zumindest wahrscheinlich ist, kann er damit rechnen, dass der Aktienkurs an der Börse steigen wird. Dies liegt insbesondere an den wirtschaftlichen Verhältnissen an der Börse. So hängt der tatsächliche Börsenkurs nur in sehr geringem Maße auch von dem tatsächlichen Wert der Aktie, also dem in ihr verbrieften Gesellschaftsanteil, ab. Dieser entsteht vielmehr nur durch Angebot und Nachfrage innerhalb der Börse. Wird nun ein Unternehmen übernommen, muss das übernehmende Unternehmen große Mengen der Aktien des zu übernehmenden Unternehmens aufkaufen. Dies resultiert natürlich in einer erheblichen Steigerung der Nachfrage dieser Aktie, die sich entsprechend dem oben bereits erläutertem Grundsatz augenblicklich in einem höheren Preis der Aktie niederschlägt, ohne dass der tatsächliche Wert des in der Aktie verbrieften Gesellschaftsanteils, der sich im Wesentlichen aus dem Umsatz des Unternehmens und der damit zusammenhängenden Ausschüttung von Dividenden zusammensetzt, gestiegen wäre. Dieser Effekt wird noch dadurch verstärkt, dass eine Mehrzahl der Anleger auf den "Zug aufspringen möchten", also ebenfalls die betreffende Aktie kaufen und so für noch mehr Nachfrage sorgen. Kauft der Anleger also eine Aktie des zu übernehmenden Unternehmens mit dem niedrigen Wert der Phase vor der Übernahme, kann er die selbe Aktie in der darauf folgenden Phase der Unternehmensübernahme zu einem höheren Preis wieder verkaufen und damit einen erheblichen Spekulationsgewinn verzeichnen. Dieser ist dann im Ergebnis alleine der Nachricht von der Übernahme geschuldet.

Dieses Beispiel lässt sich im Ergebnis auf eine beliebige Anzahl denkbarer Sachverhalte übertragen. In der letzten Zeit konnte sich dies etwa vor allem im Energiesektor beobachten lassen. Hier tauchte nicht selten die Nachricht auf, Ölraffinerien bestimmter Konzerne müssten wegen sicherheitstechnischer Bedenken die Förderung einstellen. Das Ergebnis dieser Nachricht ist klar: die Kurse anderer Aktien von Energieunternehmen schossen in die Höhe, da sich ohne weiteres aus dem Umstand des verkleinerten Angebots eine höhere Nachfrage für deren Produkte ableiten lässt.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -