Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Kreditkarten zum aufladen ohne Schufa und Bonitätsprüfung
Ohne eine Kreditkarte im Portemonnaie kommt heute keiner aus, der an allem teilhaben möchte, was die heutige moderne Konsumgesellschaft anbietet. Die kleine Plastikkarte kann schnell und komfortabel jeden spontanen Wunsch erfüllen. Neben Papiergeld (Geldscheine) und Hartgeld (Münzen) ist das Plastikgeld zur dritten Geldart geworden. Abgesehen von der permanenten Liquidität, die sie garantiert, soweit sie ihr Inhaber bei sich hat, ist sie manchmal der einzige Zahlungsweg, der es ihm ermöglicht, gewisse Vorteile (insbesondere Preisvorteile) in Anspruch zu nehmen. Außerdem beglücken den Kreditkarteninhaber zahlreiche zusätzliche Dienstleistungen, Vergünstigungen bzw. verschiedene Versicherungen, die ihm, immer wenn er per Kreditkarte bezahlt, angeboten werden.



Jedoch ist der Weg zur echten klassischen Kreditkarte für den Verbraucher nicht immer unproblematisch, die Hürden der Bonitätsprüfung schafft nicht jeder erfolgreich. Denn eine Kreditkarte räumt einen Kredit ein und ist daher nur über eine bestandene Prüfung der persönlichen Kreditwürdigkeit erhältlich. Fehlendes geregeltes Einkommen, negative Schufa bzw. zu niedriger Scorewert versperren vielen Bürgern den Weg zur begehrten Kreditkarte.

Dennoch gibt es auch für diesen Personenkreis eine Kreditkarte, die ohne Schufa und ohne Bonitätsprüfung erhältlich ist: die so genannte "Prepaid Kreditkarte“ bzw. "Prepaid Card“, auch als "Kreditkarte ohne Schufa“ bezeichnet. Das Besondere an dieser Kreditkarte ist, dass sie keinen Kredit einräumt, sondern mit Geld aufgeladen werden kann, demnach keine echte Kreditkarte, sondern ihrer Funktionsweise nach eine Debitkarte (wie sie ebenfalls genannt wird) ist. Das Beste an der Prepaid Card ist dabei, dass sie jeder Person, die mindestens 18 Jahre alt ist, zugänglich ist. Einkommen, Vermögen, Bonität und Kreditwürdigkeit spielen hierfür keine Rolle. Es sind lediglich zwei Hauptschritte bis zur einsatzbereiten Prepaid Card zu tun: ein Kartenkonto eröffnen, dieses mit Geld auffüllen, davon dann die Kreditkarte aufladen, weshalb die Karte auch "Kreditkarte zum Aufladen“ genannt wird. Darauf ist die Prepaid Card einsatzbereit. Nach jeder Zahlung mit ihr wird der jeweilige Betrag direkt vom Kartenkonto abgebucht. Sehr vorteilhaft und beruhigend ist der auf das vorhandene Guthaben begrenzte Schaden, falls die Prepaid Kreditkarte gestohlen oder verloren wird.

Weitere Merkmale der Prepaid Card machen sie noch attraktiver. Das ist z. B. die Verzinsung (ca. 2%) des Guthabens auf dem Kartenkonto, die viele Kartenanbieter anbieten. Das Kartendesign kann auf Wunsch dem Design einer "echten“ Kreditkarte absolut gleich sein, oder aber sehr individuell ausgewählt werden. Oft ist auch ein persönliches Motiv möglich, gegen Aufpreis sogar ein eigenes Foto. Komfortabel ist ebenso der Weg zur Prepaid Card: falls sie im Internet bestellt wird, wird sie direkt frei Haus geliefert. Ferner kann bei Bedarf am Geldautomat Bargeld von ihr abgehoben werden.

So vorteilhaft die Prepaid Kreditkarte auch ist, vor der Wahl des besten Kartenanbieters ist ein gründlicher Anbietervergleich unerlässlich. Denn die Prepaid Kreditkarte hat doch gewisse Kosten, die von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sind und außerdem dauernd verändert werden. Möglich sind folgende Kosten: Jahresgebühr, Aufladegebühr, Gebühr zur Bargeldabhebung, Gebühr für Auslandeinsatz, Kosten für eine Ersatzkarte.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -