Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Kurstage der weltweiten Börsen Handelsplätze nutzen
Anleger und Spekulanten können heutzutage mit zahlreichen Finanzinstrumenten handeln, wie zum Beispiel mit Aktien, Fonds oder Derivaten. Darüber hinaus ist auch der Handel mit Devisen und noch spekulativeren Instrumenten möglich, die früher nur von Banken oder institutionellen Kunden genutzt werden konnten. Je nach Finanzprodukt gibt es unterschiedliche Handelsplätze, an denen die verschiedenen Instrumente und Wertpapiere gehandelt werden können. Wertpapiere werden zum Beispiel an den Wertpapierbörsen gehandelt, die es auf der einen Seite an verschiedenen Plätzen vor Ort gibt (Präsenzbörsen) und zum anderen auch als Computerbörsen.



Wer hingegen mit Devisen handeln möchte, der nutzt dazu spezielle Broker (Forex Broker), die an den internationalen Devisenbörsen handeln. Viele Derivate werden demgegenüber an den Terminbörsen gehandelt. Unabhängig davon, welche Produkte letztendlich an welchen Handelsplätzen gehandelt werden, muss der Anleger stets bestimmte Handelszeiten beachten. Die Tage, an denen die jeweiligen Börsen geöffnet haben, werden auch als Handelstage oder als Kurstage bezeichnet. Die Kurstage der deutschen Börsen reichen zum Beispiel von Montag bis Freitag. An bundesweit geltenden Feiertagen sowie an Samstagen und Sonntagen wird hingegen nicht gehandelt. Da viele Handelsplätze international sind, gibt es in manchen Bereichen deutlich längere Handelszeiten. Ein gutes Beispiel ist hier der Devisenmarkt, der sich quasi weltweit im Internet befindet.

Aufgrund der Tatsache, dass auf vier Kontinenten mit Devisen gehandelt wird, erstrecken sich die Handelszeiten hier von Sonntag- bis Freitagnacht. Der Kunde kann während dieser Zeit quasi rund um die Uhr handeln, denn schließt der Devisenmarkt auf dem einen Kontinent, öffnet der Markt auf einem anderen Kontinent. Durch die Zeitverschiebung und die Tatsache, dass zum Beispiel deutsche Trader auch Devisen in den USA handeln können, kann faktisch nonstop gehandelt werden. Grundsätzlich kann der Kunde die Kurstage dazu nutzen, gerade im spekulativen Bereich Gewinne zu erzielen. Oftmals kann dies mittlerweile auch unabhängig von den Bankzeiten passieren, denn viele Kunden nutzen schon die Möglichkeit, online zu handeln. In diesem Fall können ebenfalls Tag und Nacht Orders platziert werden, die dann sofort mit Handelsbeginn ausgeführt bzw. weitergeleitet werden. Die sofortige Weiterleitung ist ohnehin eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Kunde schnelle Gewinne erzielen kann, wie es im spekulativen Handelsbereich natürlich stets gewünscht ist.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -