Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Mit Inventarkredit die Geschäftseinrichtung finanzieren
Nicht nur im Privatkundenbereich, sondern ebenfalls im Bereich der Firmenkunden vergeben Banken diverse Darlehen, die auf die jeweiligen Wünsche und Vorstellungen des Kreditsuchenden zugeschnitten sind. Während es bei Privatkunden vor allen Dingen Dispositionskredite und Ratenkredite sind, werden Firmenkunden noch andere Kreditarten angeboten, da sich die Bedürfnisse der Geschäftskunden zum Teil deutlich von denen der Privatkunden unterscheiden. Bei Geschäftskunden geht es zum Beispiel oftmals darum, dass eine Existenzgründung finanziert werden muss oder bestimmte Anschaffungen zu tätigen sind, die für das Fortführen des Geschäftsbetriebes unbedingt notwendig sind.



Ein wichtiger Anlass zur Finanzierung ist in dem Zusammenhang der Erwerb der Geschäftseinrichtung, der natürlich im Zuge der Existenzgründung ansteht. In diesem Zusammenhang vorgeben manche Banken ein Existenzgründungsdarlehen oder auch einen sogenannten Inventarkredit, der dazu dienen soll, die Anschaffung der Geschäftseinrichtung zu finanzieren. Bei einem Inventarkredit handelt es sich um ein ganz spezielles Darlehen, welches nicht von allen Banken vergeben wird. Das Besondere an diesem Kredit ist, dass der Zweck vorgegeben ist, nämlich die Anschaffung der Geschäftseinrichtung, also des Inventars. Meistens ist es daher so, dass der Kreditnehmer den zur Verfügung gestellten Kreditbetrag auch nicht für andere Zwecke verwenden darf. Es handelt sich bei einem solchen Inventarkredit keineswegs um einen Blankokredit, denn normalerweise fordern die Banken zur Absicherung eine Kreditsicherheit ein. Sinnvoll ist es, in diesem Fall eine Sicherungsübereignung der angeschafften Geschäftsgegenstände zu nutzen, denn dort kann der Kreditgeber davon ausgehen, dass diese Wertgegenstände zumindest für einen gewissen Zeitraum einen bestimmten Gegenwert nicht unterschreiten.

Der Inventarkredit ist also ein gesicherter Kredit, wobei die Sicherungsübereignung in der Praxis meistens nur für solche Gegenstände herangezogen wird, die einen Gegenwert von 1.000 Euro oder mehr haben. Es wäre also nicht üblich, beispielsweise einen Bürostuhl als Teil des Inventars in die Vereinbarung zur Sicherungsübereignung aufzunehmen. Es sind zwar nicht sehr viele Banken, die solche Inventarkredite anbieten, aber dennoch sollten Kunden die Gelegenheit nicht auslassen, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen. Denn wie es bei anderen Kreditarten ebenfalls üblich ist, so gibt es auch beim Inventarkredit durchaus Unterschiede hinsichtlich der Konditionen, was die verschiedenen Angebote der diversen Banken angeht. Zunächst aber sollte der Kreditsuchende beim Inventarkredit natürlich vor allem auf den Zinssatz achten, der während der gesamten Laufzeit zu zahlen ist. Wichtig ist, sich ausschließlich am Effektivzinssatz zu orientieren, denn der Nominalzinssatz beinhaltet weder Gebühren noch wird die erfolgte Tilgung mit eingerechnet. Darüber hinaus kann es noch weitere Konditionen beim Inventarkredit geben, die ebenfalls von Interesse sind, wie zum Beispiel zu zahlende Gebühren. Hier sollte der Kreditnehmer darauf achten, dass die Bank möglichst keine Bearbeitungsgebühren verlangt, denn dies würde natürlich die Gesamtkosten zum Teil erheblich erhöhen.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -