Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Nicht jeder Antragsteller bekommt ein Bank Darlehen
Im Kreditbereich gibt es eine Vielzahl von Finanzierungsmöglichkeiten, durch welche sich Kreditnehmer bestimmte Konsumwünsche erfüllen können, oder auch Investitionen finanzieren können. Auch wenn es gerade in der Werbung den Anschein hat, dass jeder Kunde problemlos ein Darlehen erhält, sieht es in der Praxis richtigerweise etwas anders aus, denn nicht jeder Kunde ist für eine Darlehensaufnahme "geeignet".



Aus diesem Grunde bekommt also auch nicht jeder Antragsteller bei der Bank ein Darlehen, da die Kreditinstitute bestimmte Vorgaben hinsichtlich einer Kreditvergabe zu beachten haben. Zunächst einmal haben in der Regel nur volljährige Personen die Möglichkeit, ein Darlehen zu beantragen, es sei denn, in Ausnahmefällen haben Eltern und Vormundschaftsgericht einer Darlehensaufnahme durch Minderjährige zugestimmt. Diese Kreditfähigkeit ist die Grundvoraussetzung, um ein Darlehen beantragen zu können. Ferner hat natürlich auch die Bank als Kreditgeber bestimmte Kriterien, anhand derer sie prüft, ob die Kreditvergabe möglich ist. Dabei geht es natürlich für den Kreditgeber in erster Linie um die Frage, ob der Kunde im Stande ist, dass aufgenommene Darlehen ordnungsgemäß zurück zu zahlen.

Je nachdem, um welche Art von Darlehen es sich handelt, vergibt die Bank die Kredite auch nur gegen das Stellen von Sicherheiten. Diese spielen oftmals neben der persönlichen Kreditwürdigkeit eine große Rolle, zum Beispiel beim Hypothekendarlehen. Grundsätzlich bekommt jeder Kunde ein Darlehen, der wie schon kurz erwähnt, kreditfähig ist, und zudem eine persönliche und wirtschaftliche Kreditwürdigkeit aufweist. Doch hinsichtlich der Kreditwürdigkeit fallen einige Kunden schon durch "das Raster". Unter persönlicher Kreditwürdigkeit verstehen die Banken zumeist, dass der Kunde vom persönlichen Auftreten her kreditwürdig scheint und zudem keine sehr negativen Schufa-Einträge hat. Eine Eidesstattliche Versicherung, Mahnbescheide oder gar Haftbefehle sind in der Regel ein absolutes Ausschlusskriterium für eine Darlehensvergabe seitens der Bank. Aber die persönliche Kreditwürdigkeit alleine reicht noch nicht aus, um ein beantragtes Darlehen auch zu erhalten, denn auch die wirtschaftliche Kreditwürdigkeit spielt natürlich eine Rolle. Hier prüft die Bank zumeist anhand der Einnahmen- und Ausgabenrechnung, ob der Kunde die geplante Kreditrate voraussichtlich regelmäßig zahlen kann. Aus diesem Grunde bekommen auch Antragsteller, deren regelmäßige Ausgaben höher als die Einnahmen sind, in der Regel von den Kreditinstituten kein Darlehen.

Insgesamt kann man als Fazit festhalten, dass es durchaus nicht so ist, dass jeder Antragsteller ein Darlehen erhält, sondern die Kreditinstitute anhand bestimmter Kriterien prüfen, ob eine Zusage für den Kreditantrag gegeben werden kann. Dabei trägt natürlich jeder Antragsteller auch eine gewisse Eigenverantwortung, indem er wahrheitsgemäße Angaben macht und für sich selber entscheidet, ob er den Kredit wie vereinbart auch ohne Probleme zurück zahlen kann.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -