Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Private Geldgeber und ihre Vor- und Nachteile
Früher war es ganz normal, dass man sich privat gegenseitig Geld geliehen hat. Heute ist die Kreditvergabe meist über Banken geregelt, und private Geldgeber sind in der Minderheit. In vielen Fällen sind private Kreditgeschäfte aber die einzige Möglichkeit, trotz negativer Bonität ein Darlehen zu bekommen. Ein Vorteil von privaten Geldgebern liegt darin, dass man mit ihnen flexiblere Konditionen vereinbaren kann als mit einer Bank. Diese verlangt zum Beispiel häufig eine Mindestlaufzeit für die Rückzahlung des Kredits.



Ein Geldinstitut prüft vor der Vergabe eines Kredits sorgfältig, ob der Kreditnehmer negative Schufaeinträge hat, ob er über ein geregeltes Einkommen verfügt oder über andere Sicherheiten wie ein Eigenheim. Wer keine Sicherheiten zu bieten hat und negative Einträge bei der Schufa aufweist, hat die Möglichkeit, sich private Geldgeber zu suchen.

Am einfachsten ist es, sich innerhalb der Familie und des Freundeskreises Geld zu leihen. Man kennt sich gegenseitig, kann einschätzen, wie die finanzielle Lage des andern ist und kann meist gut beurteilen, wie zuverlässig der Kreditnehmer ist. In diesem Fall ist man im Normalfall auch davor geschützt, dass der Kreditgeber einen zu hohen Zins verlangt, oder dass er nicht mit sich reden lässt, wenn es zwischenzeitlich unmöglich sein sollte, eine Rate pünktlich zurück zu zahlen. Allerdings möchte nicht jeder seine finanziellen Verhältnisse vor Bekannten offen legen, weil es peinlich sein könnte, zuzugeben, dass man sich in Schwierigkeiten befindet.

Es geht aber auch anonym. Viele Privatleute bieten anderen Privatleuten Kredite an. Da ein privater Kredit ein Risiko für den Kreditgeber darstellt, sind die Zinsen häufig höher als bei einem Kreditinstitut. Viele überregionale Zeitungen haben extra Rubriken für private Kreditgeschäfte. Dort findet man sowohl Anzeigen von Kreditsuchenden als auch von Kreditgebern. Bei diesen Zeitungen findet man sehr viele Angebote aus dem ganzen Bundesgebiet und hat den Vorteil, sie miteinander vergleichen zu können.

Aber auch die Heimatzeitung bietet Vorteile. Manche Kreditgeber ziehen es nämlich vor, ihr Geld nur an Personen zu verleihen, die in ihrer Nähe wohnen. So können sie sich ein Bild von demjenigen machen, dem sie einen Kredit gewähren wollen, und im Fall, dass der Kreditnehmer in Zahlungsverzug gerät, ist es einfacher, sein Geld zurück zu holen.

Diverse Internetplattformen bieten ihre Dienste an. Sie bringen Kreditsuchende und Kreditgeber miteinander in Kontakt, und man findet häufig günstigere Zinssätze als bei Banken. Eine dieser Plattformen wird von der Stiftung Warentest als empfehlenswert angesehen und ist eine gute Möglichkeit, auch ohne Bank an einen Kredit zu kommen.

Auf dem privaten Kreditmarkt tummeln sich viele schwarze Schafe, die sich darauf spezialisiert haben, ahnungslose und unwissende Personen zu betrügen und sie mit Wucherzinsen in die Schuldenfalle zu locken. Gerade Anzeigen wie "Kredite für Hausfrauen“ oder "Sofort Kredite auch ohne Schufa“ sollten einen dazu bringen, das Angebot sorgfältig zu prüfen, um eventuelle Fallstricke zu erkennen.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -