Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Schnelles Reaktionsvermögen der Mischfonds am Wertpapiermarkt
Viele Anleger haben sich bereits für offene Fonds entschieden, die zur Geldanlage oder auch zum regelmäßigen Sparen genutzt werden können. Diese offenen Fonds gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten, sodass es für den Anleger zunächst nicht ganz einfach ist, den zu ihm „passenden“ Fonds zu finden. Daher ist es sinnvoll, dass die offenen Fonds in diverse Gruppen eingeteilt werden. Denn dann kann sich der Anleger zunächst nach der richtigen Fondsgruppe umsehen, um dann im zweiten Schritt den passenden Fonds zu wählen. Eine Vierteilung der offenen Fonds wird zum Beispiel danach vorgenommen, in welche Produkte die Fonds investieren.



Demzufolge werden Aktienfons, Rentenfonds, Immobilienfonds und Geldmarktfonds unterschieden. Allerdings gibt es auch Fonds, die keine solch klassische Trennung der Investitionsgüter vornehmen, sondern zum Beispiel sowohl in Aktien als auch in Renten investieren. Solche offenen Fonds, die beispielsweise in Anleihen und in Aktien investieren, werden auch als Mischfonds oder gemischte Fonds bezeichnet. Diese Mischfonds bringen durchaus einige Vorteile mit sich, aber es gibt auch einige Nachteile zu berücksichtigten. Darüber hinaus sind die Qualitätsunterschiede im Bereich des Fondsmanagements gerade bei den Mischfonds nicht gering, sodass Anleger auf die Wahl eines „guten“ Fonds achten sollten. Gemischte Fonds haben den Vorteil, dass sie relativ flexibel investieren können. Denn während zum Beispiel Rentenfonds nicht oder nur zu einem ganz geringen Teil in Aktien investieren dürfen, können sich die Manager bei den Mischfonds stets zwischen Aktien und Renten entscheiden.

Dadurch können die Fondsmanager zum Beispiel verstärkt in Aktien investieren, wenn es an der Börse gerade eine Hausse gibt. In dem Zusammenhang zeichnen sich „gute“ Mischfonds unter anderem auch durch ein schnelles Reaktionsvermögen am Wertpapiermarkt aus. Ist zum Beispiel abzusehen, dass die Aktienkurse in naher Zukunft voraussichtlich fallen werden, wäre es eine sinnvolle Maßnahme, die Bestände des Fonds von Aktien in Rentenpapiere umzuschichten. Denn in diesem Fall kann der Mischfonds seinen grundsätzlichen Vorteil nutzen, jederzeit auf aktuelle Entwicklungen am Aktien- und Anleihemarkt reagieren zu können. Der wohl größte Nachteil der Mischfonds besteht in den vergleichsweise hohen Kosten. Das betrifft zum Teil die Managementgebühr, zum Teil aber auch die Verwaltungs- und Vertriebsgebühr. Die höheren Gebühren werden meistens damit begründet, dass die Fondsmanager nicht nur die „richtigen“ Aktien und Renten auswählen müssen, sondern sich auch zum richtigen Zeitpunkt für eine Umschichtung in Aktien oder in Anleihen entscheiden müssen.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -