Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Was ist ein Girokonto?
In Deutschland verfügt der Großteil der Erwachsenen, teilweise sogar auch schon Teenager, über ein Girokonto. Doch was ist eigentlich ein Girokonto und wozu wird es gebraucht? Die Aufgabe des Girokontos ist eigentlich klar definiert. Diese Art Bankkonto ist zur Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gedacht. Giro (aus dem Italienischen) bedeutet dabei so viel wie Kreislauf. Dieser Begriff sagt schon alles. Gelder fließen von einem Konto auf ein anderes und bleiben dennoch im Kreislauf der Kreditinstitute.



Wer ein Girokonto eröffnen will, geht wie folgt vor: Jede Bank oder Sparkasse bietet diese Art Bankkonto an. Es heißt also nur noch, ein bevorzugtes Kreditinstitut auswählen und in einer Filiale vorbeischauen. Heute geht dies natürlich auch auf modernem Weg im Internet. Das Prinzip ist jedoch gleich. Der Kunde informiert sich über die verschiedenen Arten von Konten, füllt ein Anmeldeformular aus und nennt somit ein Girokonto sein Eigen.

Eigentlich fallen bei allen Girokontenarten Gebühren an, die die Unkosten der Kreditinstitute für die Kontoführung decken sollen. Verfügt man über ein regelmäßiges, monatliches Einkommen, bieten viele Banken inzwischen jedoch Gebührenbefreiung an, da sie ihre Unkosten dann selbst erwirtschaften können.

Mit Abschluss eines Konto-Vertrages steht dem Kunden dann auch eine EC-Karte zur Verfügung. Diese Karte ist zum bargeldlosen Zahlen ohne Überweisungsformulare oder Lastschriftverfahren und auch zur Nutzung eines Geldautomaten gedacht.

In der heutigen Zeit werden Girokonten in allen möglichen Bereichen des Lebens benötigt. Es fängt an bei der Auszahlung von Löhnen und Gehältern, die heute nicht mehr in Lohntüten überreicht sondern elektronisch überwiesen werden. Dann geht es weiter zu unserer Wohnsituation. Mieten werden zum größten Teil nur noch auf bargeldlosem Weg bezahlt. Genauso geht es Hauseigentümern, die alle Kosten rund ums Haus wie zum Beispiel die Ausgaben für Handwerker oder Öllieferanten nur noch äußerst selten bar bezahlen können. Dazu kommen dann noch alle Arten von Versicherungen. Ob das nun Kranken- oder Autoversicherungen sind, die Beiträge werden entweder regelmäßig per Lastschrift vom Girokonto abgebucht oder vom Versicherungsnehmer überwiesen.

Daneben entwickelt sich auch im Rahmen der Freizeitgestaltung eine große Tendenz in Richtung bargeldloses Bezahlen. Ob es nur einfach eine Shoppingtour ist, die nur noch mit EC-Karte bezahlt wird, oder ob es Vereinsbeiträge sind, die per Lastschriftverfahren vom Konto abgebucht werden. Das Girokonto ist aus unseren Leben einfach nicht mehr wegzudenken.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -