Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Was ist eine Finanzierung?
Die Finanzierung ist in ihrer Bedeutungsstruktur der Finanzwirtschaft zuzuordnen. Hierbei werden vor allem die betrieblichen Prozesse, welche für die Beschaffung und die Refinanzierung einer Investition notwendig sind. Hierzu zählen auch so genannte Transaktionskosten. Dies sind Aufwendungen, welche vor allem äußerliche, also Nebenkosten verursachen. Um eine Investition zu tätigen, müssen beispielsweise Absprachen am Telefon getroffen, oder Geschäftsessen einberufen werden. Die hierbei anfallenden Gebühren werden den Transaktionskosten zugerechnet. Besonders prägnant ist das Verhältnis zwischen Kreditnehmer und Kreditgesellschaft. Dieses gilt es durch Ratenzahlungen und Nachweis genügender Bonität zu sichern.



Aktiengesellschaften emittieren Wertpapiere um Investitionskapital zu erlangen. Hierzu werden Unternehmensanteile zu einem bestimmten Kurswert ausgegeben. Die Käufer dieser Aktien werden nun zum Teilhaber des jeweiligen Unternehmens. Sie haften jedoch auch mit ihrer Einlage für den Erfolg und Misserfolg der AG. Aus diesem Grund bezeichnet man sich auch als Teilhafter, oder Kommanditisten. Meldet die Aktiengesellschaft nun hohe Verluste, müssen auch die Anleger mit einem Werteverlust der erstandenen Aktien rechnen. Kommt es zur Insolvenz der AG, kann der Wert der Aktien auch gegen Null gehen. Dies würde eine nicht nur nicht lohnenswerte Investition, sondern eine regelrechte Wertevernichtung darstellen.

Um derartige Risiken weitgehend auszuschließen bedarf es im Falle der Kreditgeber ausgedehnte Sicherheitsmechanismen. Diese umfassen in den meisten Fällen auch die Überprüfung von eventuellen SCHUFA Einträgen einer natürlichen, oder juristischen Person. Ebenso gebräuchlich für den Begriff Finanzierung ist der Ausdruck Kapitalrückzahlung. Dieses trifft vor allem genau dann zu, wenn es bereits zur Beschaffung eines Kapitalkredites gekommen ist.

Eine Finanzierung teilt sich verschiedene Bereiche auf. Diese unterscheiden sich vor allem nach der Mittelherkunft und der rechtlichen Stellung der Kredit- oder Kapitalgeber. Somit differenziert man zwischen außenfinanzierten Fremdfinanzierungen, welche auch als Kreditfinanzierung bezeichnet werden und außenfinanzierten Eigenfinanzierungen. Diese werden wiederum auch mit dem Ausdruck der Beteiligungsfinanzierung benannt. Die dritte Unterscheidungsmöglichkeit ist die Selbstfinanzierung. Der Fachterminus hierfür lautet innenfinanzierte Eigenfinanzierung.

Unter einer Außenfinanzierung versteht man im Allgemeinen einen Vorgang, bei welchem Mittel von außen zugeführt werden. Diese stammen also nicht aus der Eigenleistung des jeweiligen Unternehmens selbst.

Die Eigenfinanzierung wiederum meint das zur Verfügung stehende Eigenkapital eines Unternehmens. Dieses kommt zustande, indem ein Anteilseigner dem Betrieb finanzielle Mittel zuführt. Diese werden dem Eigenkapital zugerechnet.

Um die Finanzierung von Teilhabern zu ermöglichen ist es am sinnvollsten eine emissionsfähige Kapitalgesellschaft zu gründen. Diese ist dann in der Lage Aktien auszugeben und somit Unternehmensanteile zu vergeben. Auf diese Weise kann in relativ kurzer Zeit Kapital zur Investition beschafft werden. Hierzu existieren zwei mögliche Rechtsformen, welche das Emittieren von Wertpapieren erlauben. Dies sind zum einen die bekannte Aktiengesellschaft und zum anderen die Kommanditgesellschaft auf Aktien. Man bezeichnet letztere auch als KGaA. Diese ist eine Mischform aus Personengesellschaft und Kapitalgesellschaft.

Ein weiterer Weg der Finanzierung ist die so genannte Fremdfinanzierung. Hier sind abermals von außen kommende Mittel gemeint. Diese können beispielsweise durch einen Kredit, oder einen externen Investor in das entsprechende Unternehmen gebracht werden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -