Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Was ist eine Fondspolice?
Die fondsgebundene Rentenversicherung wird im Fachjargon der Finanzwelt auch als Fondspolice bezeichnet. Eine nahezu perfekte Vereinigung des Investmentsparens, das zum Beispiel in Form von Aktienfonds stattfindet, kombiniert mit einer Privaten Rentenversicherung, die eine lebenslange Rentenzahlung ab einem vereinbarten Zeitpunkt gewährt, bilden gemeinsam die Vorteile der Fondspolice.



Einen wichtigen Unterschied zur Privaten Rentenversicherung stellt dabei die Tatsache dar, dass bei der Fondspolice der Anleger selbst die Entscheidung fällt, in welche Investmentfonds seine angelegten Finanzmittel fließen sollen. Wer gut informiert ist, kann hier alle Chancen der Investmentfonds frei und zinsträchtig nutzen.

Der Unterschied zur Privaten Rentenversicherung besteht in erster Linie darin, dass im Gegensatz zu dieser bei der Fondspolice keine sichere Auszahlung gewährleistet wird. Die Ablaufleistung wird hier nicht in Form einer Police schriftlich fixiert, sondern statt dessen bestimmt von der Entwicklung, die sich im Verlauf am Aktienmarkt ergibt. Schwankungen in der Ansparphase sollten den Anleger daher nicht ins Schwitzen bringen, sondern billigend in Kauf genommen werden. Dank der im Volksmund als Riester-Rente bekannten Privaten Zusatzrente müssen allerdings die Anbieter dem Anleger zumindest garantieren, dass die bereits eingezahlten Beiträge zu Beginn des Rentenalters komplett zur Verfügung stehen. Einen Verlust seiner eingezahlten Beiträge muss der Anleger daher auch nicht in Teilen befürchten. Hintergrund ist, dass nicht alle einbezahlten Geldbeträge komplett in den Fonds fließen, sondern statt dessen ein Teil dieser Einzahlungen zur Absicherung der Mindestauszahlung bei der entsprechenden Versicherung während der Laufzeit verbleiben müssen.

Als Anleger kann man die Fondspolice als starke Konkurrenz der Investmentfonds-Sparpläne betrachten, denn auch dort werden unter Berücksichtigung der Riester-Rente als Private Zusatzrente Mindestablaufleistungen garantiert und in entsprechender Höhe der Einzahlungsleistungen auch wieder zur Auszahlung gelangen. Höhere Kosten der Fondspolice, die sich aus der Zwischenschaltung von Versicherungsgesellschaften ergeben, kommen den Anleger allerdings teuerer zu stehen als die Direktanlage in Fonds. Vorteile in der Fondspolice ergeben sich daraus, dass in der Ansparphase in mehrere Fonds investiert werden kann, was das Risiko dieser Anlageform minimiert.

Auch wenn der Todesfall vor der Auszahlung des Investmentfonds eintritt, erhalten Erben sowohl die eingezahlten Beiträge aus der Sparphase als auch die daraus resultierenden Überschüsse zurück. Tritt der Todesfall jedoch während der Rentenbezugsphase ein, so verfallen weitere Ansprüche. Diesem Verfallen kann entgegengewirkt werden, wenn die Rentenzahlung über eine feste Laufzeit mit der Versicherung vereinbart wurde.

Durch das Ausbleiben des Todesfallschutzes werden bei Abschluss einer Fondspolice keine Gesundheitsfragen gestellt. Die Absicherung der Hinterbliebenen kann hierdurch allerdings auch nicht erzielt werden.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -