Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Was ist Immobilien Leasing?
Wenn in einem Unternehmen ein neues Gebäude benötigt wird, die Liquidität aber nicht belastet werden soll, ist Immobilien Leasing genau das Richtige. Statt ein neues Gebäude zu kaufen oder zu bauen, bekommt der Leasingnehmer ein vertraglich geregeltes Nutzungsrecht für die Immobilie. Leasinggeber sind meist Banken.



Die Vorteile des Immobilien Leasings bestehen vor allem in der guten Kalkulierbarkeit der Monatsraten, da diese die Laufzeit über konstant bleiben. Zudem ergibt sich ein enormer steuerlicher Vorteil, da der Leasingnehmer nicht Eigentümer des Objekts ist, und er die Raten somit voll als Betriebsausgabe absetzen kann.

Was nach Ende der Laufzeit mit der Immobilie geschehen soll, wird im Vertrag festgelegt.

Beim Immobilien Leasing kommen unterschiedliche Modelle zum Tragen. Beim Neubauleasing baut eine Leasinggesellschaft eine, auf die Wünsche des Leasingnehmers abgestimmte Immobilie. Ein Ankaufsrecht nach Ende der Vertragslaufzeit wird vereinbart.
Beim so genannten Buy and Lease wird ein fertiges Objekt langfristig an einen Leasingnehmer mit der Option des Ankaufs bei Vertragsende vermietet.
Ein drittes Modell ist das Sale and lease back. Ein Unternehmen kann, wenn es leer stehende Gebäude hat, die nicht genutzt und benötigt werden, diese an eine Leasinggesellschaft veräußern und dann langfristig zurückmieten. Auch hier besteht die Option, die Immobilie am Ende zurückzukaufen.

Beim Leasing unterscheidet man zwischen Verträgen mit Vollamortisation und Teilamortisation. Vollamortisation bedeutet, dass der Leasingnehmer mit seinen Raten, die er während der Grundmietzeit geleistet hat, zumindest die Anschaffungs- und Herstellungskosten (AHK), Nebenkosten und Finanzierungskosten des Leasinggebers abdecken muss.
Bei der Teilamortisation reichen die Zahlungen, die während der Grundmietzeit vom Leasingnehmer geleistet werden, nicht aus. Die Kosten des Leasinggebers sind somit nicht gedeckt. Daher wird im Vertrag der Teilamortisation festgesetzt, dass der Leasingnehmer die Vollamortisation bei Ende der Laufzeit garantiert, indem zum Beispiel eine Restwertgarantie des Nutzers zum geschätzten Restwert festgelegt wird.
Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -