Srbg.de - H O M E
Themen rund um Geld und Finanzen zu den Bereichen Geldanlage, Finanzplanung und Finanzierung




Letzte Beiträge
Kategorien
Meta
Archiv und Websuche


Welche Steuerklasse bei verheiratenden Personen
Bei Ehepartnern ist es besonders wichtig, dass sie sich für die richtigen Steuerklassen entscheiden. Die Höhe der Lohnsteuer, die als Vorauszahlung an das Finanzamt zu zahlen ist, ist nämlich je nach Steuerklasse verschieden. Ehepaare haben die Möglichkeit, beide die Lohnsteuerklasse IV zu wählen. In diesen Fällen wird das Einkommen der Ehepartner gleich besteuert, Unterschiede in der Höhe der Steuern kommen nur dadurch zustande, dass in den seltensten Fällen beide das gleiche Bruttoeinkommen haben und die Steuer wird nach Steuertabellen aus dem Bruttoeinkommen berechnet.



Wenn bei Verheirateten beide Ehepartner ungefähr gleich viel verdienen, dann ist die Steuerklasse IV für beide angebracht. Dann zahlen sie über das Jahr gesehen entsprechend ihrem Einkommen nach der Steuerklasse IV und bekommen, wenn sie, nachdem das Steuerjahr zu Ende ist, eine Einkommenssteuererklärung machen, eventuell zu viel gezahlte Beträge zurück.

Verdient einer der Ehepartner wesentlich mehr als der andere, wie das bei vielen auch der Fall ist, dann bezahlen sie im Voraus zu viel Lohnsteuern. Deshalb ist es in solchen Fällen, wo also beispielsweise der Ehemann 70 Prozent des gemeinsamen Einkommens nach Hause bringt und die Ehefrau nur 30 Prozent, weil sie nur stundenweise berufstätig ist, besser andere Steuerklassen zu wählen. Ehepartner haben auch die Möglichkeit sich für die Steuerklassen III und V zu entscheiden. Die Steuerklasse III ist eine sehr günstige Steuerklasse, hier kann das monatliche Bruttoeinkommen relativ hoch sein und der Ehemann zahlt dafür wenig Lohnsteuern. In solchen Fällen hat dann die Ehefrau die Steuerklasse V, die wiederum sehr hoch besteuert wird, gerade wenn man das im Verhältnis zum Einkommen betrachtet. Doch wenn es zusammengerechnet wird, zahlt ein Ehepaar, wo er 70 Prozent des Einkommens und sie nur 30 Prozent verdient, Monat für Monat weniger Lohnsteuern, als das der Fall wäre, wenn beide die Steuerklasse IV hätten.

Ehepaare, die in der Steuerklasse IV sind und sich gemeinsam veranlagen lassen, bekommen in der Regel im darauffolgenden Jahr die zu viel gezahlten Lohnsteuern erstattet, sofern sie eine Steuererklärung abgeben, dazu ist man bei der Steuerklasse IV nicht verpflichtet. Anders verhält es sich bei den Steuerklassen III und V, bei dieser Kombination wird Monat für Monat mehr Netto ausgezahlt und viele der Ehepartner, die dann auch zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, müssen zu wenig entrichtete Steuern nachzahlen. Dennoch ist diese Kombination sinnvoll, weil Monat für Monat mehr Geld im Portemonnaie ist. Die Wahl dieser Kombination ist natürlich auch immer dann angebracht, wenn die Ehefrau nicht berufstätig ist, weil sie kleine Kinder betreut.

Wer im laufenden Kalenderjahr heiratet, der kann die Steuerklasse aufgrund der Eheschließung wechseln oder entscheiden, wofür er sich entscheidet. Ledige werden in der Regel nach der Steuerklasse I besteuert, die vom Satz mit der Steuerklasse IV identisch ist. Ansonsten ist einmal im Jahr bis 30.11. ein Steuerklassenwechsel möglich.

Ähnliche Beiträge:
Copyright © 2003- - Alle Rechte vorbehalten - - -