Ein Kredit für den Hausbau oder Mietkauf?

Ein Kredit für den Hausbau oder Mietkauf?

Der Wunsch nach Wohneigentum ist in Deutschland ungebrochen. Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für Wohneigentum spielt die Alterssicherung für die Eigentümer. Wer im Alter keine Miete mehr zahlen muss oder sogar Wohnraum vermieten kann spart bares Geld. Nur welche Variante ist denn bei welcher Konstellation die beste? Was sollte man denn bei einem Hausbau, Hauskauf oder dem Mietkauf einer Immobilie ganz besonders beachten? Finanzierungsmodelle für Immobilien gibt es ja einige, nur gilt es diese eben genau zu vergleichen und diese nach wirtschaftlich rationalen Aspekten auswählen. Nachfolgend kann man einige Hinweise über die Möglichkeiten eine Immobilienfinanzierung und deren Vorteile und gegebenenfalls auch Nachteile nachlesen.

Eigenes Haus kontra Miete
Die Punkte die für ein eigenes Haus sprechen sind vielseitig. Der wichtigste dabei ist wohl die Ersparnis der monatlichen Miete. Zwar müssen auch Hauseigentümer immer wieder Geld für ihren Traum vom Wohnen ausgeben, können den Zeitpunkt dafür aber selbst bestimmen. Ausnahmen bilden nur die Grundsteuern und dringend notwendige Reparaturen. Wer über ein intaktes Haus verfügt kümmert sich um dessen Werterhaltung und kann somit freizügig mit seinem Geld umgehen. Mieter hingegen haben den Vorteil, dass sie sich bestimmte Angelegenheiten an den Vermieter delegieren können. Im Einzelfall ist das im Mietvertrag geregelt.

Ein Haus kaufen
Wer die Entscheidung für den Kauf eines Hauses getroffen hat muss Einiges beachten. Höchste Priorität dabei hat die Form des Eigentumerwerbs. Wenn das Haus nicht aus dem eigenen Vermögen erworben werden kann ist eine günstige Finanzierung gefragt. Von Bausparkassen bis hin zur Hausbank gibt es eine Vielzahl an Finanzierungsmodellen zur Sicherung des Wohneigentums. Hier muss gut und gewissenhaft geprüft und verglichen werden. Wichtig dabei ist dabei immer die Frage nach der Sicherheit des eigenen Einkommens um die gewählte Finanzierungsform auch bis zur letzten Zahlung gewährleisten zu können. Ohne entsprechende Sicherheiten wird schon der Erhalt eines angemessenen Kredites schwierig und wenn die Ratenzahlungen nicht vertragsgemäß geleistet werden können geht der Traum vom eigenen Haus schnell in Rauch auf. Und das oft bei weiter laufenden Verpflichtungen der Bank gegenüber.

Kredit oder Mietkauf
Da ist für manchen zukünftigen Eigentümer die Suche nach einer Immobilie die auf dem Weg des Mietkaufes bezahlt wird eine günstige Alternative. Mietkauf ist letzten Endes auch ein Ratenkaufgeschäft aber oft verhandelbarer als ein Kreditgeschäft. Beim Mietkauf wird mit dem Eigentümer eine Art Mietzins festgelegt den man bis zum Erreichen des Gesamtbetrages zu entrichten hat. Dabei sind die Zinsen schon mit einberechnet und somit auch stabil. Wer die Zeit für einen Mietkauf hat, zahlt im Prinzip weiterhin Miete, kann aber nach Ablauf der Zahlungspflicht mietfrei über die Immobilie verfügen. So bleibt die Belastung meist überschaubar und am Ende hat man sein Traumhaus noch immer.

Gerade bezüglich der Zinsen schneiden Mietkäufe beim Erwerb von Wohneigentum meist günstiger ab. Allerdings halten sich die Angebote zum Mietkauf gerade bei Häusern und Wohnungen gering. Hier muss man schon gut suchen. Ansonsten muss klar sein, dass sowohl beim Mietkauf wie auch beim Kredit über viele Jahre lang ein monatlicher Betrag zu zahlen ist um letzten Endes Eigentümer des Wunschhauses zu sein. Bei beiden Finanzierungsformen muss überlegt werden, ob das Einkommen für die Leistung der Zahlungen und den Lebensalltag ausreicht. Auch ungewöhnliche Ereignisse müssen dabei bedacht werden.

^